Aktuelles aus Baar: Gemeinde Baar

Seitenbereiche

Die Entstehung der Weinbergstrolche

Artikel vom 16.08.2022

Ein Waldkindergarten in Baar (Schwaben)

Und plötzlich war es Zeit etwas Neues zu beginnen… deshalb soll die Entstehungsgeschichte von den Weinbergstrolchen (Waldkindergarten Baar (Schwaben)) vorgestellt werden.

Entscheidung im Gemeinderat Baar

Bereits im Juli/August 2021 wurden die Überlegungen eines Waldkindergartens in Baar (Schwaben) manifestiert, als die Warteliste des kirchlichen Kindergartens St. Laurentius in Baar (Schwaben) immer länger wurde. Ein Waldkindergarten ist doch ganz klar ein neuer Raum, mit dem man sich wichtigen Herausforderungen unserer Zeit stellt, wie z. B. der Entfremdung von und die Ausbeutung der Natur, dem Bewegungsmangel, der Verhäuslichung, der Reizüberflutung und der sogenannten „Verinselung“ des Lebens unserer Kinder.

In der Gemeinderatssitzung am 14.10.2021 wurde der Grundsatzbeschluss zur Errichtung eines Waldkindergartens gefasst und der Grundstein war gelegt. Noch im Oktober suchte Bürgermeister Roman Pekis gemeindeeigene Grundstücke in Waldnähe, besichtigte diese und machte Unmengen von Fotos, um die Flächen mit der Verwaltung zu beratschlagen. Die Auswahl war nicht üppig, aber konnte sich sehen lassen.

Am 11. November wurden dann der Kommunale Unfallversicherungsverband, die Fachaufsicht des Landratsamtes Aichach-Friedberg, das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie die Verwaltung zur Besichtigung und Abgabe einer Stellungnahme auf die vorgeschlagenen Flächen vor Ort eingeladen.

Während der Begehung, welche über Wiesenflächen und in den Wäldern bergauf und bergab über Stock und Stein gingen, wurde klar, dass die Flächen alle mit kleineren Einschränkungen und Auflagen möglich wären. Doch dann hatte unser Revierleiter Forstrevier Thierhaupten Jakob Michl eine Idee und den Vorschlag am Weinberg. Keiner kennt die gemeindeeigenen Waldflächen so gut wie unser Revierförster Jakob Michl. Allesamt waren gespannt und begaben sich in das Geleit von Revierförster Michl. Das Besichtigungsteam ging zuerst oben in den Weinberg hinein, dann Querfeldein durch den Wald zu der Fläche, welche heute unseren Waldkindergarten Baar (Schwaben) zu eigen wird.

Zu sehen war ein schöner Mischwald, auch mit geschützten Biotopbäumen. Am Rand eine kleine Wiesenfläche, welche derzeit noch mit Holz überlagert war. Und ein Blick von oben über den gesamten Ort. Welch schöne idyllische Stelle. Dieser wunderschöne, oft sonnenüberflutete Platz am Rande des Weinberges. Das Besichtigungsteam war begeistert und die Vorstellungen hier einen Waldkindergarten zu errichten bildete sich in allen Köpfen. 

Die Stellungnahme der Fachaufsicht war einige Wochen später deutlich und sprach sich primär für die Fläche am Weinberg aus. Der Gemeinderat Baar (Schwaben) beschloss sodann einstimmig im Dezember auch genau die heutige Fläche am Weinberg für den Waldkindergarten Baar (Schwaben) zur Verfügung zu stellen.

Entscheidung über die Schutzhütte

Jetzt standen viele Unwägbarkeiten und Arbeit vor Erreichung der Betriebserlaubnis zum September 2022 bevor.

Für alles gibt es soviel Auswahl und da war es auch hier die Frage, welche Schutzhütte soll dem Waldkindergarten Baar (Schwaben) einrahmen. Eine Schutzhütte ist eine reine Notunterkunft und dient nur als Unterschlupf, jedoch nicht als Aufenthaltsraum. Bürgermeister Roman Pekis war nach kurzer Internetrecherche von einer Jurte oder einer Holzhütte begeistert. Eben ein Objekt, dass sich gut in die Landschaft einfügt und mit viel Naturmaterialien entsteht. Hierzu wurden Waldkindergärten in der Umgebung besichtigt.

Im Waldkindergarten Aichhörnchenkobel e.V. konnte dann sogar eine Jurte im Betrieb und mit Erfahrungswerten besichtigt werden. Auch zusammen mit dem Gemeinderat Josef Reiter wurde ein Hersteller für Bauwägen zur Waldkindergartennutzung besucht. Es wurden von allen möglichen Bauarten Angebote eingeholt und letztendlich war die Jurte sogar die günstigste Bauart. Damit war die Entscheidung gefällt und der Bauantrag konnte sogleich gestellt werden.  

Jetzt verging gefühlt viel Zeit, ohne das etwas passierte. Die Jurte hatte aber eine längere Lieferzeit und auch die Fläche musste zum Aufstellen der Jurte erst hergestellt werden. In den letzten Wochen überschlugen sich dann die Ereignisse. Unser Bauhof Baar (Schwaben) war voller Tatendrang und aller Kraft dabei, den genauen Standort auszuwählen und den Jurtenboden vorzubereiten. Zusammen mit einer Baggerspende der Firma Lesti wurde die Fläche geebnet.

Der Jurtenaufbau selbst erfolgte dann nach einem Aufruf des Bürgermeisters Roman Pekis als Bürgerprojekt. Dank der freiwilligen Helfer und vieler kräftiger Hände war am 30.07.2022 um 14 Uhr der Jurtenaufbau geschafft und der Waldkindergarten Baar (Schwaben) bekam sein erstes Gesicht. Und gleich darauf wurden die notwendigen Kleinmaterialien sowie ein Kompostklo beschafft. Seither vergeht kein Tag ohne ein eingehendes Paket.

Personal des Waldkindergartens und Namensgebung

In der Zwischenzeit wurde die Suche nach Personal aufgenommen. Aus den Bewerbungen gingen zwei Erzieherinnen Frau Beate Kleehammer und Frau Martina Gessler hervor. Und wir freuen uns die neuen Mitarbeiterinnen im Waldkindergarten Baar (Schwaben) begrüßen zu dürfen. Frau Martina Gessler übernimmt die Leitungsfunktion. Das Team ist zwar zum Start arbeitsfähig, jedoch noch immer nicht vollzählig. So sind wir weiterhin auf der Suche nach Erzieher/innen, Kinderpfleger/innen, Tagesmüttern und sonstigen Ergänzungskräften. 

Unser neues Waldkindergartenpersonal hat der Einrichtung auch schon einen Namen gegeben. Nachdem das Gelände am Weinberg liegt, war das die einzige Maßgabe, dies in dem Namen mit einfließen zu lassen. Und so wurden „Die Weinbergstrolche“ geboren. 

Start ab 01. September 2022

Nun werden die Weinbergstrolche mit fünf Kindern an den Start gehen. Die Eltern haben Anfang August alle ihre Zusagen erhalten. Jetzt fehlt zum Start des Waldkindergartens nur noch ein „Stück Papier“; nämlich die behördliche Genehmigung. Wir sind jedoch zuversichtlich, diese pünktlich zu erhalten.

Ab 01.09.2022 geht es dann mit dem Bollerwagen am Morgen am Abholplatz los und unsere Kinder können singend durch den Wald wandern. Sie gehen über Strolchenwege, sehen vielleicht mal einen Fuchsbau und bestaunen die Biotopbäume. Die Kinder verbringen den ganzen Tag im Wald, nur wenn das Wetter Sicherheit und Gesundheit der Knirpse gefährdet, wird der Unterschlupf aufgesucht. Anregungen und Spannendes gibt es reichlich im Wald und den Wiesen rund um das Gelände zu entdecken. Es haben dann bis zu zwanzig Kinder die Chance, von und in der Natur zu lernen.

Ein großer Tisch mit ein paar Bänken, Baumstämme, Äste und Rindenmulch. Das war’s. Mehr braucht es aber auch nicht. Die Kinder sind im Wald, sammeln Stöcke oder Tannenzapfen, schauen unter Steine, wühlen im Laub oder bauen einen Unterschlupf. Bei Sonnenschein, aber auch bei Regen oder Schnee. Das Immunsystem wird durch das ständige Draußensein gestärkt und ohne vorgefertigtes Spielzeug die Kreativität gefördert. Das gemeinsame Erleben steht im Vordergrund.

Sie klettern über Stock und Stein und springen in Pfützen. Sie kommen jeden Tag müde und dreckig, aber glücklich und zufrieden nach Hause. Das Ziel der Eingewöhnungsphase wird, dass sich die Kinder auf dem Gelände und mit dem Waldteam wohlfühlen.

Es ist natürlich ein Waldkindergarten im Aufbau, wir stecken in den Kinderschuhen. Vieles muss noch erprobt, geändert und wieder neu geschaffen werden. Unsere Orientierung dabei ist die Naturpädagogik. Wir sind der Überzeugung, dass die unmittelbare Begegnung mit der Natur die Entwicklung von Kindern auf einzigartige Weise fördert. Ehrfurcht vor dem Leben, eine lebendige Beziehung zu Tieren und Pflanzen und der verantwortungsvolle Umgang mit der Natur und ihren Mitmenschen werden zu ihrem selbstverständlichen emotionalen Besitz.

Bei aller Mühsal und einigen nervenaufreibenden Zitterpartien ist die Gründung der Weinbergstrolche aus der Vogelperspektive betrachtet in einem geradezu atemberaubenden Tempo verlaufen – von Juli/August 2021 bis zum September 2022. Sie stand auch immer unter einem sehr guten Stern.

Ja, jetzt ist der Waldkindergarten bald da und wir freuen uns einfach.

Wir möchten uns bei allen Helfern und Unterstützern herzlich bedanken – Danke für die Zusammenarbeit bei unserem gemeinsamen Projekt, für die vielen guten Anregungen, kritischen Hinweise, aber auch wertvollen Erfahrungen, die beigesteuert und so das Projekt maßgeblich mit zum Erfolg geführt haben.

Danke an Waldkindergarten Aichhörnchenkobel e.V., Firma Lesti, Stefan (Baggerfahrer), Jakob Michl, Josef Reiter, Ben Götz, Sebastian Götz, Martina Gessler, Thomas Kähler, Hermann, Norman, Michael Helfer, , Stefan Wolf, Viktoria Bux, Peter Fesenmeir, Sandy Lichtblau

Vielen Dank an Euch für so viel Hilfsbereitschaft und Kollegialität! Danke für eure geleistete Arbeit. Die Kinder erfreuen sich nun jeden Tag an unserem schönen, neuen Waldkindergarten.

Anmeldungen noch möglich

Es sind noch Plätze frei, Anmeldung unter:

https://www.gemeinde-baar.de/leben-wohnen/kinderbetreuung/waldkindergarten

Gerne könnt ihr parallel zur Anmeldung mit unserer Kindergartenleitung Martina Gessler offene Fragen besprechen.