Seite drucken
Gemeinde Baar

Traumaambulanz, Beantragung von weiteren Sitzungen

Opfer von Gewalttaten können weitere Sitzungen in einer Traumaambulanz in Bayern beantragen.

Beschreibung

Opfer von Gewalttaten sowie deren Angehörige, Hinterbliebene und Nahestehende haben einen Anspruch auf psychotherapeutische Betreuung in sogenannten Traumaambulanzen.

Die Traumaambulanzen können vielfältige Leistungen und Nebenleistungen erbringen. Häufig bestehen im psychotherapeutischen und psychiatrischen Bereich lange Wartezeiten und damit Schwierigkeiten, eine zeitnahe Behandlung zu erhalten. Schnelle und unbürokratische Hilfen und Sofortmaßnahmen sind jedoch gerade für Opfer von Gewalttaten sehr wichtig.

Ziel ist es, psychische Traumatisierungen so zu verhindern oder zumindest zu lindern und zu heilen.

Im Rahmen der Akuttherapie können bei Erwachsenen bis zu fünf und bei Kindern bis zu acht Sitzungen ermöglicht werden. Sofern nötig, können jeweils nochmals zehn weitere Sitzungen auf Antrag bewilligt werden. Die Traumambulanzen sind bei der Antragstellung behilflich.

Außerdem können Fahrtkosten zur nächsten Traumaambulanz bzw. zur nächsten Traumaambulanz mit freien Plätzen erstattet werden. Auch für Kinder, deren Mitnahme erforderlich ist, können Fahrtkosten erstattet werden. Ebenso verhält es sich bei notwendigen Begleitpersonen. Des Weiteren können in bestimmten Fällen Betreuungskosten für zu pflegende oder betreuende Familienangehörige erstattet werden.

Voraussetzungen

Neben den direkt von einer Gewalttat geschädigten Personen können auch deren Angehörige, Hinterbliebene und Nahestehende die Leistungen der Traumaambulanz in Anspruch nehmen.

Voraussetzungen für den Anspruch auf Behandlung in einer Traumaambulanz sind insbesondere:

  • Die Gewalttat ist ein schädigendes Ereignis im Sinne des Opferentschädigungsgesetz
  • Die Gewalttat fand nach dem 31.12.2020 statt.
  • Die erste Sitzung in der Traumaambulanz findet innerhalb von zwölf Monaten nach dem schädigenden Ereignis oder der Kenntnisnahme davon statt.

Verfahrensablauf

Die ersten beiden Sitzungen der Traumaambulanz können ohne Antragstellung in Anspruch genommen werden, um eine niederschwellige und zeitnahe Hilfe zu gewährleisten.

Spätestens nach der zweiten Sitzung soll (ggf. mit Unterstützung durch die Traumaambulanz) ein Antrag auf Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz gestellt werden. Dieser Antrag ist materiell-rechtliche Voraussetzung des Anspruchs auf weitere Sitzungen der Traumaambulanz und des Anspruchs auf Versorgung nach dem Opferentschädigungsgesetz. Weiterführende Informationen finden Sie unter „Verwandte Themen“.

Die Anträge auf weitere Sitzungen in der Traumaambulanz sind an keine bestimmte Form gebunden, erforderlich ist jedoch im Mindestmaß eine Schilderung der Gewalttat, damit die Voraussetzungen für die Leistungen der Traumaambulanz geprüft werden können. Am besten ist daher die Verwendung des Formulars zum Antrag auf Leistungen für Gewaltopfer nach dem Gesetz über die Entschädigung für
Opfer von Gewalttaten (OEG). Die Traumambulanzen sind bei der Antragstellung behilflich.

Fristen

Die erste Sitzung in der Traumaambulanz muss innerhalb von zwölf Monaten nach dem schädigenden Ereignis oder der Kenntnisnahme stattfinden.

Erforderliche Unterlagen

  • Schilderung der Gewalttat

Kosten

keine

Weiterführende Links

Zuständiges Amt

Zentrum Bayern Familie und Soziales
Kreuz 25
95445 Bayreuth
Telefonnummer +49 921 605-03
Faxnummer +49 921 605-3903
Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (siehe BayernPortal)
Stand: 08.12.2022
http://www.gemeinde-baar.de//rathaus-service/buergerservice/dienstleistungen